Die Geschichte der Orgontherapie

Orgontherapie
Die Geschichte der Orgontherapie

Das Wichtigste in der Kurzzusammenfassung.

  • Der Erfinder des Orgon, Dr. Wilhelm Reich, entwickele die Orgontherapie in den 30 er Jahren. Er entdeckte die Lebensenergie, die er Orgon nannte. In anderen Kulturen hat das Orgon andere Namen (Chi, Prana usw.). In der Bibel erhielt es den Namen „Odem“.
  • Für Reich war das Orgon der Schlüssel für einen gesunden Menschen. Der gesunde Energiefluss wird beeinträchtigt, wenn negative oder unterdrückte Emotionen aufkommen, diese wiederum lösen Muskelverspannungen aus, was, je nach Dauer auch chronisch werden kann. Dies alles kann auch Einfluss auf die inneren Organe haben und auch hier große Schäden anrichten.
  • Er regte den energetischen Fluss an, indem er verschiedene Interventionstechniken anregte: gezielte Berührungen, vertiefte Atmung und auch Massagen lösten die chronischen muskulären Verspannungen auf. Die Orgontherapie umfasst den ganzen Organismus, Muskeln, Bindegewebe, vegetatives Nervensystem bis zum Plasmasystem. Um die Wirkung zu testen, kann man mit einer Orgonit Pyramide aus unserem Überblick beginnen. Durch eine Energie Pyramide Bauanleitung lässt sie sich selber herstellen.
Orgontherapie

So ging es mit Reichs Entwicklungen weiter…

Reich entwickelte einige Apparaturen (z.B. den Orgonakkumulator, die Orgondecke, den Shooter) und nutzte diese für seine biophysikalische Orgontherapie.

Der Orgonakkumulator war ein Kasten, der ähnlich wie ein Orgonit aufgebaut ist, aus vielen aufeinander folgenden Schichten aus organischen (in dem Falle Schafwolle, Holz und dergleichen) und anorganischen (Metall) Stoffen. Wenn man es sehr vereinfacht erklären müsste, dann kann man sich viele Schichten aus Alufolie (anorganisch) und Butterbrotpapier (organisch) vorstellen. Durch diese „Zusammenstellung“ funktionierte er ähnliche wie ein Kondensator. Setzte sich ein Patient dort hinein, wurde seine Energie wieder zum Fließen gebracht und die schlechte DOR Energie in gute POR Energie umgewandelt. Dies schlug sich positiv auf die Gesundheit des Patienten nieder.

Die Grenzen der Orgontheraphie sind auch heute bei Weitem noch nicht abgesteckt und ausgelotet. Sie wird aber als eine Art Basistherapeutikum angesehen, gerade bei Depressionen, Migräne, Hauterkrankungen, Verdauungsprobleme und vieles mehr.

Reich hatte auch sehr positive Resultate bei Krebspatienten erzielt.

Lediglich bei psychischen Erkrankungen sollte die Orgontherapie mit großer Vorsicht eingesetzt werden. Verbreitet ist diese Form der Therapie weltweit, doch gerade in Deutschland, Österreich, Schweiz, Skandinavien, USA, Brasilien und Australien.