Orgonit Pyramide kaufen 2018

Die 7 wirkungsvollsten Orgonit Pyramiden im Vergleich.

Aktualisiert: 1. November 2018

Durch Zufall entdeckte Dr. Wilhelm Reich das Orgon. Er war ein Schüler von Sigmund Freud und genau wie er ein Psychoanalytiker. Lediglich durch bestimmte Geräte konnte er das Orgon sichtbar machen. Ein Orgonit ist eine Art Hilfsmittel um die Lebensenergie, die uns umgibt, zu reinigen und auch wieder zum Fließen zu bringen. Ein Orgonit kann selbst hergestellt werden, allerdings sollte man sich da genau informieren. Denn ganz so einfach ist es nicht, wie es sich vielleicht anhört. Wer sich die Mühe nicht machen möchte oder sich unsicher ist, kann diese aber auch fertig kaufen.

Das Wichtigste in der Kurzzusammenfassung.
  • Den in der Orgonit Pyramide verwurzelten Begriff Orgon hat der deutsche Psychoanalytiker Dr. Wilhelm Reich (1897-1957) geformt. Er forschte mit freier Energie und wie man verbrauchte, tote Energie wieder in Lebensenergie umwandeln konnte. Im Hinduismus und bei den alten Griechen Äther genannt, bei den Chinesen und Buddhisten Chi genannt.

  • Reich entwickelte Geräte, um Orgon zu messen und in der Forschung die Selbstheilungskräfte zu fördern. Die Patienten wurden in einem Orgon Generator, der in einem Käfig war, gesetzt und es kam zu vielen Spontanheilungen. 1947 zog Reich die Aufmerksamkeit der amerikanischen Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde auf sich. Leider interessierten sie sich nicht im positiven Sinne an ihm und seinen Forschungen. Sie gaben rund 2 Millionen Dollar aus, um Reich nachzuweisen, dass er gegen das Gesetz verstieß. Es wurde verfügt, dass sämtliche Geräte, die Reich entwickelt und gebaut hatte, zerstört werden mussten und so wurde Reichs gesamte Arbeit zerstört.

  • Am 26.Mai 1956 wurde Reich zu 2 Jahren Haft verurteilt, weil er gegen Auflagen des Gerichts verstoßen habe. Am 12. Mai 1957 seine Haftstrafe an und stirbt am 3. November des gleichen Jahres an angeblichen „Herzversagen“. Im Gefängnis hatte er noch an einem letzten Buch über mathematische Gleichungen gearbeitet, was nach seinem Tod unauffindbar ist. Ebenso ist sein Tod für viele nicht geklärt.

Jeder Orgonit ist einzigartig. Die Basis sollten immer von ca. 50% Harz und 50% Metallspäne sein, sowie Quarze sollten ebenfalls Bestandteil sein. Die Metallspäne können aus unterschiedlichen Materialien sein: Eisen, Inox, Aluminium, Kupfer, Messing, Bronze, Stahl, Silber, Gold etc. Oft wird auch Aluminium genutzt, denn sie sind meistens billiger und auch einfacher zu finden. Ein Orgonit wird immer funktionieren, ganz gleich, wie groß oder klein die Späne sind. Jedoch funktioniert es besser, wenn die Späne klein sind.

orgonit pyramide entstehung

Quarze in der Orgonit Pyramide

Der Grundbaustein der Pyramide sind die Quarze, die im Orgoniten „verbaut“ werden, und haben eine wichtige Aufgabe. Quarze können in einem Orgonit Shop gekauft werden. Sehr oft sind diese nämlich schon viele tausend Jahre alt. Dabei ist es gleich, ob diese benutzt werden, die man selbst gefunden oder gekauft hat. Denn sie haben alle die gleiche Basiszusammensetzung und haben doch einige Namen: Bergkristall, Aquarium Quarz, Flussquart, Doppelquarz etc. Das Harz kann entweder Epoxidharz oder Polyesterharz sein. Am Besten schaut man sich eine Orgonit Bauanleitung dazu an.

Betrachtet man den Orgoniten nüchtern, ist es eine Ansammlung von Metallteilchen in Form von Späne und Bergkristallen, die in Harz gegossen werden. Im spirituellen bzw. energetischen Sinne wirkt ein Orgonit als Transformator.

Wir sind umgeben von vieler aufgebrauchter, toter (Lebens-)Energie. Ein Orgonit wandelt diese durch die Späne und Quarze wieder in positive, brauchbare Energie um. Das „Geheimnis“ der Funktionsweise ist, der Ausgleich zu anorganischen Metallen in organischer Materie des Harzes. Denn durch diese Gegensätze wird die Energie immer wieder angezogen und abgestoßen. Durch die Zugabe verschiedener Heil- und Edelsteine und Edelmetallen wie Kupfer, Gold und Silber wird die Energie entsprechend gereinigt und an die Umgebung abgegeben.

Was genau ist Orgon?

Reich nahm Orgon in der Luft und um Objekte herum wahr und schafft es, mit speziellen Apparaturen sichtbar zu machen und zu konzentrieren.

Der Orgon Generator war einem Orgoniten von der Funktion nicht unähnlich. Er bestand aus leitenden und nichtleitenden Gewebe, angeordnet in einem Käfig, wo sich Patienten hineinsetzten und die Selbstheilungskräfte aktiviert wurden. Die Patienten, die dem Generator ausgesetzt waren, wurden wesentlich schneller gesund, als Patienten, die es nicht nutzen.

Doch er benutzte den Generator nicht nur dafür, sondern auch, um Objekte aufzuladen.

Was ist DOR?

Orgon bezeichnet somit die gute, fließende Energie. DOR hingegen das tödliche Orgon. DOR bedeutet Deadly Orgon Energy.  Dies ist zerstörte, abgestorbene Energie. Es verhindert, dass das gute Orgon fließen kann und verschwindet ungebraucht in der Atmosphäre.

Reich entwickelte daraufhin den Cloudbuster, um das DOR aus der Atmosphäre zu ziehen und durch gutes Orgon zu ersetzen.

Bevor sich Orgon zu DOR entwickelt, entwickelt es sich zuerst zu Oranur, was Reich als „hyperaktive“ Lebensenergie beschreibt. Diese Energie ist sehr scharf und schneidend und ist in der Lage, das gute Orgon zu stören und einen vorschnellen Verbrauch bewirken. Menschen, die zu viel Oranur „intus“ haben, zeigen Überreiztheit, Hyperaktivität, Nervosität, Fibromyalgie, neuronale Störungen, Migräne und viele andere Symptome.

Reich nutzte den Vergleich eines wilden Tieres im Käfig. Ist das Tier frei, strömt Orgon und ist gesund. Wird es nun eingesperrt, wehrt es sich, ist wütend und versucht auszubrechen. Hier wandelt sich das Orgon in Oranur. Gibt das Tier auf und fügt sich seiner ausweglosen Situation, wird apathisch. So wird Oranur zu DOR.

Geschichte des Lebens in Form der Orgonit Pyramide

Als die heilige Geometrie wird auch das Mandala betitelt. Doch warum ist das so? Oft finden wir in Mandalas die Blume des Lebens, was in etwa gleichzusetzen ist mit dem Göttlichen Bauplan des Universums.

Die Geschichte des Lebens hat genau genommen weder ein Anfang noch ein Ende. Diese hat verborgene Energiestrukturen, wenn man den Mystikern, Architekturen und Künstlern Glauben schenkt. Im 16. Jahrhundert entwarf der deutsche Astronom, Mathematiker und Philosoph Johannes Kepler aus den fünf ursprünglichen Formen, die sogenannten geometrischen Grundformen, ein Modell, in dem alle fünf Formen ineinander gefasst waren. Die Ursprungsformen sind Würfel, Tetraeder als dreiseitige Orgonit Pyramide, Oktaeder, Ikosaeder und Dodekaeder.

Urmuster der Heiligen Geometrie: Beginnt man sich mit der Orgonit Pyramide zu befassen, ist etwas Grundwissen hierzu nahezu unumgänglich. Durch eine Orgonit Pyramide Bauanleitung, lässt sie sich recht einfach bauen und die Wirkung entdecken.

Die Blume des Lebens

Sie ist so einfach wie komplex. Mit einem Zirkel geht es ganz leicht. Ein „einfacher“ Kreis, dann wird auf dem bereits gezeichneten Kreisumfang ein neuer Kreis. Ein neuer Zirkelmittelpunkt wird von zwei weiteren Zirkelpunkten gebildet und so entsteht die erste Zirkelblume. Wenn neue Schnittpunkte und Mittelpunkte hinzukommen, entstehen neue Blumen. Das Blumenmuster kann so groß gemacht werden, wie man möchte oder auch so klein, wie man möchte. Seit vielen Jahren entdecken Forscher immer diese Muster in immer mehr Grabanlagen auf der ganzen Welt.

Orgonit Pyramide in der Natur

In der Natur sind keine geraden Linien vorzufinden, sondern es sind immer runde, harmonische Formen. Die linke Gehirnhälfte, die bei uns für den Verstand steht und die rechte, welche Herz, Gefühl und die Intuition verinnerlicht, kann mithilfe der Lebensblume miteinander verbunden und in Einklang gebracht werden, damit sie harmonisch zusammenarbeiten können. Das Ziel ist relativ simpel. Eins zu sein mit Körper, Geist und Körper.

Die Blume des Lebens bringt aus dem Gleichgewicht geratene Schwingungen ins Gleichgewicht, hilft dabei, Blockaden zu beseitigen, bringt Energie wieder zum Fließen und verstärkt die Lebenskraft. Für viele Menschen, die sehr empathisch, sensibel sind, wirkt die Blume des Lebens harmonisierend. Dies gilt für alle Menschen, die nicht hochsensibel sind. Diese merken die Wirkung nur viel deutlicher.

Metatrons Würfel

Betrachtet man die Blume des Lebens genauer, dann sieht man, dass die angedeuteten Kreise auch noch weiter ausgeführt werden können und man eine sogenannte „Frucht des Lebens“ erhält. Die Mittelkreispunkte werden mit Geraden verbunden und so entsteht Metatrons Würfel. Die Blume des Lebens stellt die Weibliche Seite der Schöpfung, der Würfel bildet das männliche Pendant dazu.

Googlet man Metatron, dann sieht man, dass er einer der höchsten Engel und der Hüter von Gottes Thron bezeichnet wird.

Aus dem Würfel, welches eines der grundlegendsten Schöpfungsmuster unseres Daseins darstellt, lassen sich alle fünf platonischen Körper ableiten. Diese werden bereits in der Schule von Platon beschrieben und auch dort zugeordnet.

Wirkung der fünf platonischen Körper: Jeder der platonischen Körper hat seine ganz eigene Wirkungsweise.

Das Hexander – der Sechs-Flächner

Dieses Element präsentiert die Erde und wird auch einfach Würfel oder Kubus genannt. Das Hexander begünstigt, die Energie zu halten wie zum Beispiel das Gefühl der Liebe und gibt uns Struktur, Halt, Stabilität und hilft uns, Altlasten aufzuarbeiten. Es hilft unsere Emotionen zu verarbeiten wie Schuld, Angst und Zwang. Es unterstützt uns bei der Entgiftung, Bewusstwerdung, Befreiung. Das Hexander wird dem Wurzel Chakra / Mukadhara-Chakra zugeordnet.

Das Ikosaeder – der Zwanzig-Flächner

Dieser Körper wird mit dem Element Wasser dargestellt. Sensibilität, Einfühlungsvermögen, Partnerschaft, Beziehungen, Freundschaften, Humor, Vertrauen werden gefördert und führen zu mehr Selbstliebe, Selbstwert, Mitgefühl. Das Ikosaeder wird dem Sexual-Chakra /Svadhisthana-Chakra zugeordnet.

Das Tetraeder – der Vier-Flächner

Der Tetraeder steht für das Element Feuer. Die ewige Flamme des Lebens hat ja wie unser Feuer, was uns wärmt, auch viele verschiedene Farben. Gold steht für Weisheit und Erkenntnis. Rosa für Liebe und Mitgefühl. Blau für den göttlichen Schutz und Führung. Das Tetraeder hilft bei der Heilung von negativen Emotionen wie Wut, Aggression und Zorn und bringt positive Gefühle wie Liebe, Geborgenheit, Mitgefühl, Gnade, Lust, Freude, Begeisterung und Ekstase. Das Tetraeder wird dem Solarplexus-Chakra / Manipura-Chakra zugeordnet.

Das Oktaeder – der Acht-Flächner

Dieses Symbol präsentiert das Element Luft. Fördernd für Vermittelnde, Wissende, Erkennende und führt zu Bewusstsein, Erkenntnis, Weisheit, Erleuchtung und Stille. Das Oktaeder wird dem Herz-Chakra / Anahata-Chakra zugeordnet.

Das Dodekaeder – der Zwölf-Flächner

Es präsentiert das Element Äther oder auch Prana genannt. Dieses hilft bei Abgehobenheit, Überheblichkeit, Moral-Aposteln, Weltflucht und bringt Liebe und Licht. Es zählt zu dem Kehl-Chakra / Vishudda-Chakra.

Wirkung des Orgoniten auf den Menschen

Einige Menschen, gerade sehr sensible und feinfühlige Menschen, spüren die schädliche Wirkung des DORs sehr extrem.

Wie ein Orgonit auf den Menschen wirkt, gestaltet sich jedesmal unterschiedlich. Jeder empfindet es anders. Oftmals macht es gar nicht den Anschein, dass es Auswirkungen hat.

Wenn der Körper einer guten Energie ausgesetzt ist, wirkt sich das auf das Immunsystem und die Gesundheit aus. Ist der Mensch in einer guten, gesundheitlichen Verfassung, kann es passieren, dass er sich noch viel energiegeladener und dynamischer fühlt.

Besteht allerdings das Gegenteil, kann sich die Besserung zunächst als Verschlimmerung anfühlen. Vergleichbar ist es mit einer Entgiftung der Leber.
Es ist ähnlich wie bei einer Grippe. Kopfschmerzen, allgemein eine sehr niedrige Energie, man ist schlapp und fühlt sich ausgebrannt.

Diese Symptome sind vollkommen normal. Denn die Leber hat eine ganze Menge Toxine angesammelt und bei einer Entgiftung werden diese Toxine freigesetzt. Nach einigen Tagen wird man sich wohler fühlen.

Körpereigenem Gift durch Orgonite entgegenwirken

All das kann in der Gegenwart des Orgoniten passieren. Die aufgenommenen Gifte werden langsam auf alle möglichen Wege aus dem Körper gezogen. Am Ende fühlt man sich blendend. Aber der Weg dorthin kann die Hölle sein. Dieser Vorgang kann einige Jahre dauern.

Wie schnell oder langsam dieser Vorgang dauert, hängt von der jeweiligen Person ab. Orgonite haben eine Wirkung auf den menschlichen Körper und diese können sehr unterschiedliche Wirkungen haben. Auch auf die Psyche. Manche Menschen berichten von Albträumen, andere sind gestresst, leicht erregbar und haben Ängste.

Albträume fördern unsere Ängste aus den Tiefen unseres Unterbewusstseins, der Psyche und machen so die Probleme sichtbar. Das Orgonit wird das negative Erlebte noch einmal zutage bringen. Denn um es zu lösen, müssen wir sie noch einmal erleben. Dieses im Traum zu erleben, ist der leichteste Weg.

Dabei kann man gar nicht genau beschreiben, wie der Orgonit auf unseren Körper wirkt, da es sehr unterschiedlich ist. Doch am Ende ist das Ergebnis immer durchwegs positiv.

Erstellung eines Orgoniten

Gebraucht werden Harz (Epoxid – oder Polyesterharz), Metalle, Kristalle und / oder Edelsteine, Formen sowie eine Schutzbrille, Atemschutz und spezielle Handschuhe. Am besten eignen sich Aluminiumformen. Teflon- und Silikonspray sollte auch verwendet werden, damit nichts an der Form klebenbleibt.

Die Temperatur des Harzes ist nun wichtig. In etwa 30°C bis 40°C sollte es haben, denn so ist das Harz flüssig genug, um auch in alle Ecken / Winkel hinein zu laufen. Ist es zu warm, reagiert es sehr schnell und wird innerhalb einer Minute hart. Eine Orgonit Pyramide selber machen ist aber auch nicht so schwer.

Die perfekte „Mischung“ an Metall im Orgoniten entspricht ca 50%. Dabei gilt, je kleiner die gedrehten Späne, desto besser, denn so können sie effektiv und schnell den Austausch der Energie gewährleisten.

Die ersten Schritte sind geschafft und nun?

Nun kann angefangen werden. Am einfachsten ist, sich alles bereit zu legen, was man einfügen möchte. Das Harz in die Form gießen (ca 1-2 cm), dann Metalle schichtweise draufgeben, andrücken und verdichten. Dann wird gewartet, bis die untere Schicht abgehärtet ist, dann kommt wieder Harz hinein und der Vorgang wird immer wieder wiederholt, bis die Form voll ist.

Den ausgehärteten Orgoniten gönnt man am besten eine dreistündige Erholung im Eisfach, denn so lassen sich die Kanten ganz einfach mit einem Cuttermesser bearbeiten.  Wenn man zufrieden ist, dann den Orgoniten mit Polierpaste bearbeiten um so den letzten Schliff zu geben. Je mehr Schichten der Orgonit hat, vor allem an Metallen oder Kristallen, desto mehr Energie kann fließen.

Fragen und Antworten zum Thema Orgonit

Wo platziere ich einen Orgoniten am besten?

Dabei gibt es eine ganz einfache Regel: Den Orgoniten so nah wie möglich dort platzieren, wo es Auswirkungen haben sollen. Die Wirkung ist einige zehn cm da am stärksten, wo der Orgonit liegt.

Wie viele Orgoniten braucht es um…

Ein einfacher Towerbuster genügt, um ca. 90% des negativen DORs zu neutralisieren. Hat man einen Sendeturm in der Nähe, braucht es ca. 2-4 Towerbuster oder einen Induktionsbuster für ca. 90% der negativen Energie.

Wie wird ein Orgonit entladen / gereinigt?

Wichtig ist, im Orgoniten die Quarze zu entladen, denn die Metalle und das Harz können sich nicht verändern. Entweder man gönnt dem Orgoniten ein ausgiebiges Sonnenbad oder er wird unter einem dünnen Wasserstrahl für ca. 1-2 Minuten gründlich abgespült.

Welcher Orgonit ist richtig?

Wichtig ist zunächst zu wissen, für was der Orgonit gebraucht wird. Dann sollte man in sich hinein hören, was einen persönlich anspricht. Welche Farben, Symbolik, Inhaltsstoffe und Formen einen ansprechen.

Welches Harz kann beim Basteln Verwendung finden?

Es gibt verschiedene Harze mit Vor- und auch Nachteilen. Polyesterharz riecht sehr lange (teilweise bis Monate) und schrumpft sehr arg. Die Verarbeitung von diesem Harz bedarf viel Vorsicht. Epoxidharz ist im Gegensatz zu den anderen recht teuer und auch in der Verarbeitung nicht ganz einfach. Baumharze werden schon bei geringer Wärme weich und sind daher nicht so gut geeignet wie Polyesterharz oder Epoxidharz.

Ist eine Überladung möglich?

Eine kurze Überladung ist möglich. Sollte eine Überladung zu spüren sein (jeder Mensch nimmt es anders wahr), sollte man den Orgoniten aus dem unmittelbaren Umfeld für einige Zeit entfernen. Um sich selbst wieder zu erden, reicht es, etwas dieser Art zu essen, wie zum Beispiel Brot oder Kartoffeln. Die Symptome gehen nach kurzer Zeit wieder weg.

Gibt es wissenschaftliche Beweise für die Wirkung des Orgoniten?

Nein, bisher ist es noch keinem Wissenschaftler gelungen, die Wirkung nachzuweisen. Daher gilt für die Orgontherapie genau das gleich wie für die Homöopathie, die Bachblütentheraoie, die Radionik und andere alternative Methoden.

Wie lange ist die Haltbarkeit für Orgoniten?

Orgoniten selber halten zwischen 50-100 Jahre. Dann ist auch lediglich das Harz abgenutzt. Für die Wirkung des Orgonits gilt das nicht. Vorausgesetzt ist natürlich immer eine normale Nutzung des Orgoniten. Längerer Kontakt mit extremer Wärme oder Wasser sollte vermieden werden.

Warum gibt es unterschiedliche Orgonite?

Diese Frage ist pauschal gar nicht zu beantworten. Die Form der Orgonit Pyramide zum Beispiel hat mit ihrer Spitze eine Art „Antenne“. Dort sammelt sich die Energie und strahlt sie auch wieder ab. Der Tower Buster wiederum ist flach. Der optimale Einsatzort ist neben Stromgeräten.

Welche Metalle können im Orgoniten Anwendung finden?

Gold, Silber, Kupfer, Messing, Aluminium und Eisen.

Hat Ihnen unser Orgonit Pyramiden-Vergleich gefallen?
486+
1+
Entspricht einer Bewertung von 5 / 5
 

Noch kein Erfahrungsbericht vorhanden.

Helfen Sie anderen Besuchern und hinterlassen Sie den ersten Erfahrungsbericht zum Thema.

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neuen Kommentar verfassen
Vergleichssieger
Pranakristall® Sonnenlicht
Pranakristall® Sonnenlicht
Zum Angebot »
Vergleichssieger
Pranakristall® Lebensfreude
Pranakristall® Lebensfreude
Zum Angebot »